Carnosin und biologischen Wirkungen

Die Aktivität von Carnosin ist auf seiner antioxidativen, Antiglykation- und Anticarbonilationaktivität neben der Chelation schwerer Metalle und der Pufferfähigkeit basiert. Wir ziehen den Schluss, dass Karnozin Extra Patienten, die sich unter oxidativem Stress befinden, als natürliche Substanz, die eine hohe Effektivität und keine unerwünschten Effekte hat, empfohlen werden kann.

Die grundlegenden biologischen Funktionen von Carnosin sind:

  • die Pufferung von Milchsäure – Aufrechterhaltung des pH-Werts von Muskeln bei Anstrengung;
  • die Chelation von Schwermetallen (die Säuberung des Organismus von Schwermetallen);
  • beseitigt freie Radikale mit seinem antioxidativem Effekt;
  • die Beseitigung von Zuckermolekülen = Glykationinhibition (nicht enzymische Glykolysationen);
  • die Inhibition der Carbonylierung von Proteinen = so genannte Carnosylierungen (Glykation und Carbonylierungen – ein typischer Prozess der Proteinalterung);
  • die Entwicklung von Aldehyden (der Beschlagnehmer von Aldehyden);
  • die Rolle von Neurotransmittern;
  • der Schutz von Proteasomen;
  • die Verringerung des entzündungshemmenden und krebserregenden Effekts von Zytokin IL-8;

Die Schlussfolgerung ist, dass Carnosin Aldehyde beseitigt und schädliche Endprodukte des Stoffwechsels, wie die degenerativen Proteinteile (beschädigte Protein-, Zucker- und Phospholipidketten) eliminiert, während es gleichzeitig die Hauptrolle bei der Formung neuer resistenter Strukturen hat. Als Nahrungsmittelergänzung hat Karnozin Extra eine Rolle bei der Verringerung von Komplikationen von Diabetes, bei der Atherosklerose, bei der Alzheimerkrankheit, bei der Parkinsonkrankheit, der Epilepsie, des Autismus, der Legasthenie, der Schizophrenie und ähnlichen Syndromen.

Es ist bewiesen, dass Carnosin die nicht enzymische Glykolisierung und Proteinformen unterdrückt, die über das Cross-Linking erhalten wurden und durch die Wirkung von Aldehyden, Aldosen, Kethosen, Tyrosen und Malondiadehyden (MDA – das Produkt der Lipidperoxidation, das unter der Wirkung freier Sauerstoffradikale auf die Lipidsubstanzen entsteht) entstanden sind. Das Carnosin unterdrückt die Endformen der Glykolysierung von Proteinen (Advanced Glycolysation End products oder AGEs), die von Seiten von MDA induziert sind. Es unterdrückt auch durch das Cross-linkingom DNA von Proteinen erhaltene Formen, die unter der Wirkung von Acetaldeyden und Formaldehyden entstehen. Das Produkt der Lipidperoxidation MDA tritt in die Reaktion mit den Proteinen und es werden Produkte bekommen, die mit Tests als ein Beweis der Carbonylation von Proteinen entdeckt werden.

https://www.researchgate.net/publication/258056381_Physiology_and_Pathophysiology_of_Carnosine