Carnosin und Anti-Age Effekt

Es ist einfach unglaublich, wie ein so kleines Dipeptidmolekül eine so große Rolle in der Verjüngung des Organismus haben kann. Interessant ist, dass es ein Gerücht gab, dass Boris Jelzin das „russische Supervitamin“ Carnosin eingenommen und deshalb zehn Jahre jünger ausgesehen hat.

Karnozin Extra hat eine außerordentliche Fähigkeit zur Zellenverjüngung im Altersprozess und macht sie völlig funktionell und gesund. Bevor die Forschungsresultate von Carnosin bekannt waren, hat man angenommen, dass sich alte Zellen nicht verjüngen können. Aktuelle Studien haben gezeigt, dass Carnosin die Zeit zwischen den Zellteilungen und gleichzeitig die Anzahl der Teilungen erhöht. Das bedeutet, dass das Leben der Zelle bedeutend verlängert wird und die Abhängigkeit ist direkt – mehr Carnosin, ein längerer Zeitraum zwischen den Teilungen und eine größere Anzahl der Teilungen.

Zahlreiche wissenschaftliche Publikationen haben gezeigt, dass Carnosin ein großes Potential im Kampf gegen das Altern wegen seiner außerordentlichen Fähigkeit zum Schutz und der Stärkung der funktionellen Aktivität grundlegender Einheiten, die den Organismus aufbauen, wie Zellen, das DNA und die Lipide. Carnosin kann mit Recht als eine Zusammensetzung, die das Leben verlängert, genannt werden. Da es absolut sicher ist, befindet es sich natürlich im Organismus und der Ernährung und es ist auch bestätigt, dass es in den Zellenkulturen humanen und tierischen Ursprungs das Leben verlängert, es wird als fundamentale Substanz für die Lebensverlängerung angesehen. Seine antioxidative, schützende, chemische und Antiglykationsaktivität tragen dem normalen Funktionieren von Zellen bei.

Die Charakteristik von Carnosin, den Alterungsprozess zu verlangsamen, ist nicht nur die Folge seiner antioxidativen Wirkung. Noch ein Mechanismus, mit dem Carnosin die Zellen vor oxidativem Stress schützt, ist die Fähigkeit, dass sich das Chelationskomplex bildet, was das Team von Professor Brus N. Ames an der Universität Berkeley in Los Angeles erklärt hat. Das Formen von Chelaten mit Schwermetallen, wie Kadium, Kupfer, Eisen und Quecksilber, verhindern die Teilnahme dieser Metalle in schädlichen Reaktionen mit Peroxiden.

Die letzten Forschungen beweisen, dass Patienten, die Carnosin eine bestimmte Zeit lang (sechs bis zwölf Monate) einnehmen, jünger als vor der Einnahme aussehen. Dies unterstützt die Entdeckungen von Laborforschungen und andere Experimente, die zeigen, dass Carnosin die Zellenkultur verjüngen sowie dass es sichtbare Alterungseichen lebendiger Organismen (Labortiere) unterdrücken kann. Während dieser Forschungen hat Carnosin die Entwicklung von Hautfalten im Augenbereich, die Wirbelsäulenkrümmung, typische Alterungsmanifestationen verschoben. Es haben die Mäuse, die Carnosin bekommen haben, im Gegensatz zu denen in der Kontrollgruppe (ohne Carnosin) nicht nur jünger ausgesehen, sondern sie haben auch eine 20 % längere Lebensdauer erreicht.

Es ist möglich, den Anti-Age-Effekt mit dem Vergleich der Wirkung von reinem Carnosin und Produkten, die durch die Degradierung von Carnosin im Blut entstehen, zu erklären. Um diese Unterschiede zu bewiesen, wurde in den Experimenten Drosophila melanogaster verwendet, das keine Enzyme besitzt, die Carnosin zerlegen. In diesen Experimenten ist ein ähnlicher und noch stärkerer Effekt auf die Aufrechterhaltung vom Leben mit der Verwendung von Carnosin bewiesen worden, wo die Carnosinase nicht anwesend war. Dies weist darauf hin, dass das Carnosin selbst (nicht die Produkte seiner Enzymdegradierung) einen offensichtlichen Schutz des Zellenlebens zeigt. In der Schlussfolgerung kann die Verwendung von natürlichem und Antiglykationsagens Carnosin neue Kapitel und Strategien in der moderenen Geroprotektik öffnen.

Normale Zellen altern wie ihre Replikationsfähigkeiten dh die Anzahl von Teilungen auch. Die Kürzung des DNA-Telomer passiert bei jeder Teilung (Telomer = marginaler Komplex der DNA mit einem Protein, der die Chromosomspitzen schützt). Diese Kürzung der DNA nach jeder Teilung verursacht die Alterung des so genannten Zerstörungssignals der DNA (DNA damage signal) und in einem bestimmten Moment wird das p53 (das Tumorprotein) aktiviert. Manche Arten von Chemotherapien indizieren eine so schnelle Alterung bösartiger, aber auch gesunder Zellen. Im Gegensatz zu ihnen hat Carnosin eine starke Fähigkeit, Alterungszeichen von Hautzellen (Fybroblasten) umzukehren und ihre Funktionalität gemeinsam mit der Verlängerung ihres Lebens zurückzuerobern. Diese Wirkungen sind die charakteristischen Effekte von Carnosin und dienen der Prävention aller Formen von schädlichen Veränderungen in Protein- und Phospholipid-Proteinen und auch für die bedeutende Begrenzung der Kürzung der DNA-Telomere, um Beschädigungen der DNA zu verhindern. Die Begrenzung der Anzahl von Zellteilungen heißt Hayflick-Grenze. Das ist die maximale Anzahl von Zellteilungen, die vor ihrer Destruktion geschehen. Die Hayflick-Grenze bezieht sich auf die Mortalität der Zelle. Eigentlich regeneriert sich der Großteil der Zellen, wenn sie durch die Teilung auf zwei Töchterzellen geteilt werden. Wenn die Zellen die Hayflick-Grenze erreichen, kommt es zur Alterung der Zelle. Die Zellen, die altern, sind noch immer lebendig, aber sie sind nicht mehr fähig, eine Teilung durchzuführen, ihre Struktur und Funktionalität sind beschädigt.

Die menschlichen Fybroblasten sind für die Kultivierung und Laborforschungen sehr geeignet. Die Kulturen gealterter Fybroblasten können durch jüngere nicht ersetzt werden, die ziemlich angepasst sind und Gruppen von parallelen Fasern bilden. Im Gegensatz dazu sind alte Fybroblasten granuliert, haben verschiedene Größen, gruppieren sich nicht und ihre Fasern sind unregelmäßig und haben verschiedene Größen – sie verlieren die Fähigkeit, richtige Formen zu bilden. Diese wichtigen Charakteristiken alter Zellen werden erwachsener Phänotyp genannt (während junge Zellen den jugendlichen Phänotyp darstellen). Unter der Führung von Doktor McFarland, einem australischen Wissenschaftler, wurde eine außerordentliche Reihe von Experimenten durchgeführt, mit denen bewiesen wurde, dass Carnosin Zellen, die altern, verjüngt. Besonders interessant ist folgendes – wenn Zellen, die altern, in eine mit Carnosin bereicherte Kultur gegeben werden, zeigen sie nicht nur Phänotypänderungen von alten zu jungen, sondern es vergrößert sich auch ihre Teilungsfähigkeit. Sie haben ihre Organisationsfähigkeit wieder gezeigt, werden angepasst und bauen organisierte Fasergruppen auf. Wenn sie in die Kultur ohne Carnosin zurückkehren, kommen die Alterungszeichen schnell zurück. Wenn dieselben Zellen wieder in eine Kultur mit Carnosin gegeben werden, weisen sie die Eigenschaften des jugendlichen Phänotyps auf. Dies wurde mit den gleichen Zellen mehrmals wiederholt und es hat immer die gleichen Resultate gezeigt. Carnosin hat sogar das Leben alter Zellen bedeutend verlängert. Später wurden diese Experimente auch von Seiten britischer Wissenschaftler mit Doktor Alan Hipkiss an der Spitze bestätigt.

Carnosin verschiebt den Alterungsprozess in der Kultur menschlicher Fybroblasten und kann den erwachsenen Phänotyp und den jugendlichen Phänotyp ändern. Ungeachtet der positiven Eigenschaften der Antioxidantien, die freien Radikale zu beseitigen, haben sie niemals Fähigkeiten gezeigt, das Altern wie Carnosin zu verhindern. Das sind nur vereinte Zusatzfähigkeiten von Carnosin in der Wirkung auf die Alterungsprozesse. Besonders wird bemerkt, dass Carnosin fähig ist, mit Carbonylgruppen zu reagieren und „carbonylisierte“ Polypetide (Adukte) zu bilden, was die Alterungsprozesse unterdrückt und die Formierungen beschädigter Proteine verringert, die für diese Prozesse typisch sind.

Das Revitalisierungseffekt von Carnosin auf die Fybroblasten erklärt auch, warum sich das Zuwachsen von Wunden nach chirurgischen Interventionen bedeutend verbessert hat.

Die Zellen, die altern, produzieren Adhäsionsmoleküle, die die Verdickung der Wände von Blutgefäßen und ihre Sprödigkeit (Atherosklerose) verursachen. Diese Zellen produzieren auch andere zusätzliche zerstörerische Enzyme und entzündungshemmende Zytokine, die in den entfernten Köperteilen wirken (sie werden durch das Blut transportiert.) Auf diese Weise verursacht eine relativ kleine Menge alter Zellen große Veränderungen in der Funktion und der Integrität der Haut. Die Alterungszellen akkumulieren sich in allen Organen und Geweben, wo es zur Apoptose (der programmierte Zellentod) und zum degenerativen Alterungsprozess kommt. Außerdem kann die Verformung des mikroskopischen Umfelds mit akkumulierten Alterungszellen der Grund für die erhöhte Inzidenz bösartiger Krankheiten bei älteren Personen sein.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2874395/