Carnosin und Anti-Ulcerous-Effekte

Ulkus- und Nichtulkuserkrankungen des Verdauungstrakts (Dyspepsie) betreffen Millionen Menschen weltweit. Eine der primären Ursachen ist die Infektion mit der Bakterie Helicobacter pylori, die in fast 75 % dieser Erkrankungen anwesend ist. Die zweite Hauptsache ist die Verwendung von nicht steroiden Antirheumatikern (NSAIL), einschließlich Aspirin. Diese Medikamente verhindern die Aktivität der Zyklooxygenese (COX), des für die Erhaltung der Schleimhaut in den oberen Teilen des Verdauungstrakts und für die Unterstützung des Blutdurchflusses zum Magen verantwortlichen Enzyms. Trotz der Verwendung modernerer NSAIL, die hauptsächlich auf die zweite Form der Zyklooxygenese (Inhibitoren von COX-2) wirken, die hauptsächlich zum Schaden auf den Gelenksknorpeln führen, sind auch gefährlich, aber weniger für den Verdauungstrakt.

Historisch gesehen wurde Carnosin bereits 1936 für die Behandlung und Prävention von Ulkussen (Geschwüren) des Magens verwendet. Aktuelle Studien haben gezeigt, dass Carnosin das Formen von Erosionen und Ulzerationen im Magen und dem Zwölffingerdarm bedeutend verhindert. Carnosin Extra trägt dazu bei, dass das Geschwür durch zahlreiche verschiedene Mechanismen, einschließlich der Inhibition von Helicobacter pylori, besser zuwächst, der Verbesserung des Zuwachsens von Wunden, der Regulierung entzündlicher Zytokine, den antioxidativen Effekten und der Stimulierung der gastrischen Sekretion. Es kann als natürliche Monotherapie, alternativ zu den pharmazeutischen Produkten, wie den Inhibitoren der Protonenpumpe, den Antagonisten der H2-Rezeptoren oder den Antibiotika, verwendet werden. Es kann auch als zusätzliche Therapie in Kombination mit konventionellen Medikamenten für Geschwüre verwendet werden. Nebenbei können die Patienten das Karnozin Extra mit NSAIL als eine Weise der Verhinderung von negativen Effekten dieser Krankheiten auf die Magenschleimhaut gefahrlos einnehmen.