Carnosin und antitoxische Aktivität

Es hat sich gezeigt, dass das in experimentelle Tiere applizierte Carnosin vor giftigen Substanzen, wie Zyklosfamid und Adriamicin, schützt, die als zytostatische Medikamente in der Behandlung von Krebs verwendet werden und viele unerwünschte Wirkungen hervorrufen. Die Fähigkeit von Carnosin, mit schädlichen Aldehyden, wie Hydroxinonenal, Malonidialdehyd, Acetaldehyd und Methylglioxal, zu reagieren, kann diesen Schutzfunktionen auch beibringen. Carnosin kann die Erhöhung des Niveaus von Lebertransaminasen im Serum verhindern und die Aktivität von Lipidperoxiden unter der Einwirkung von Ethanol, wie es sich bei Ratten gezeigt hat, inhibieren. Ein unkontrollierter Konsum von Alkohol führt zur Fettleber, deren Folge die Zirrhose ist; die antioxidativen und entzündungshemmenden Wirkungen von Carnosin können i der Behandlung der chronischen alkoholischen Leberbeschädigung behilflich sein und sie verhindern auch die Entwicklung einer Fettleber. Menschen, die an Lungenkrebs leiden und die Strahlungstherapie als einen Behandlungsbestandteil bekommen, erleben oft die unerwünschten Effekte dieser Therapieart. Die Ergänzung mit Karnozin Extra bei diesen Personen lindert die durch die Strahlung entstandenen unerwünschten Effekte.