Carnosin und Diabetes

Diabetes mellitus ist eine Krankheit, in der die Glykoseniveaus im Blut viel zu hoch sind. Die Glykose kommt von der Nahrung, die wir einnehmen. Insulin ist ein Hormon, das hilft, dass die Glykose in die Zellen kommt und ihnen Energie gibt. Beim Diabetes-Typ-1 produziert der Körper kein Insulin. Beim Diabetes-Typ-2, der der häufigere Typ ist, produziert der menschliche Körper das Insulin in ungenügender Menge oder er nützt es nicht zur Gänze. Ohne ausreichend Insulin, bleibt die Glykose im Blut. Diabetes mellitus ist keine gewöhnliche Störung, er stellt eine Reihe von Stoffwechselzuständen dar, die mit der Hyperglykämie, die von den Defekten in der Insulinsekretion und / oder der Wirkung von Insulin verursacht ist. Die Belastung der chronischen Hyperglykämie kann zu mikrovaskulären Komplikationen in der Retina, der Niere oder dem peripheren Nervensystem führen.

Studien zeigen, dass Diabetiker und Menschen, die vor der Entstehung von Diabetes sind, niedrige Konzentrationen (63 % unter der normalen) von Carnosin in den Muskeln und den Gehirnzellen haben. Bei fettleibigen Menschen, die Karnozin Extra bekommen haben, wurde eine Verringerung des Blutzuckerniveaus aufgewiesen.

Oxidativer Stress ist als ein Mechanismus für die Beschädigung von Zellen und die Dysfunktion bei verschiedenen Krankheiten identifiziert worden. Das derzeitige Verstehen von Stoffwechselveränderungen, die mit der Entwicklung der Insulinresistenz verbunden sind, ist auf die Rolle von oxidativem Stress und seine Interaktion mit Entzündungsprozessen auf dem Gewebe- und Organismusniveau konzentriert. Oxidativer Stress ist mit Fettleibigkeit verbunden ein wichtiger Faktor, der der Entwicklung der Insulinresistenz in den Adipozyten (Fettgewebezellen) sowie den Myozyten (Muskelzellen) beiträgt. Weiters ist oxidativer Stress mit der Mitochondriendysfunktion verbunden und wird es wird angenommen, dass die unordentliche Funktion von Mitochondrien eine Rolle in den Stoffwechseldefekten, die mit oxidativem Stress verbunden sind, hat. Von den verschiedenen Effekten von oxidativem Stress ist die Carbonylation von Proteinen als der potentielle Mechanismus in der Grundlage der Mitochondriendysfunktion identifiziert worden. Carnosin Extra ist eine Nahrungsmittelergänzung, die die Zellen vor oxidativem Stress mit verschiedenen Mechanismen einschließlich ihrem antioxidantem und Anticarbonylationseffekt auf dem Mitochondrienniveau schützt.

Es gibt keinen Zweifel, dass alle Diabetiker mit HbA1c vertraut sind. Das ist das glykolisierte Hämoglobin, das Informationen über das Glykoseniveau im Blut in den vergangenen paar Monaten bietet. Die neuesten Studien zeigen, dass der wichtigste Effekt von Carnosin wahrscheinlich das Antiglykationseffekt ist.

Diabetes intensiviert den Glykationsprozess, was einer der Gründe (aber nicht der einzige) dafür ist, dass die Arterien von Diabetikern der Verdickung ihrer Wände und danach auch der Entwicklung von Atherosklerose unterliegen. Die Erscheinung von Atherosklerose sowie die Inzidenz des Infarkt Myocards und zerebrovaskulärer Störungen. Bei Patienten mit Diabetes sind drei Mal höher als bei denen, die nicht an dieser Krankheit leiden.

Karnozin Extra kontrolliert das Blutzuckerniveau mithilfe von H3-Rezeptoren des autoimmunen (vegetativen) Nervensystems. Tests an Tieren haben gezeigt, dass schwangere Mäuse mit einem Carnosinmangel eine wesentlich größere Chance haben, Nachkommen mit Diabetes zu bekommen. Das ist vom Carnosineffekt erklärt, der die Toleranz auf Glykose bei Fötussen verbessert. Auf diese Weise kann Carnosin eine bedeutende Ergänzung für Mütter sein, die an Diabetes leiden, da es das Risiko, dass ihre Kinder an dieser Krankheit erkranken, verringert.

Die Carnosinergänzung schützt Patienten vor der Diabetesnephropathie. An Ratten von Seiten eines Teams von japanischen Wissenschaftlern durchgeführte Studien haben die Möglichkeit der Verwendung von L-Carnosin mit dem Ziel der Verringerung des Glykoseniveaus im Blut mit der Regulierung der Aktivität von Autoimmunnerven gezeigt. Carnosin Extra hat einen Antiglykationseffekt und inhibiert sekundäre Komplikationen, die mit Diabetes verbunden sind.

Wie es das Blutzuckerniveau im Blut bei Diabetikern stabilisiert, schützt Carnosin auch vor vielen Komplikationen von Diabetes, wie dem Organversagen, dem Gehörverlust, der Osteoporose, den Sehvermögenproblemen, den Herzbeschädigungen und vielem mehr. Diabetiker haben oft eine periphere Neuropathie – einen Zustand, in dem Nerven in den Körperextremitäten (den Händen, den Beinen und den Armen) beschädigt sind. Carnosin kann den mit diesem Zustand verbundenen Schmerz verhindern.

Karnozin Extra ist für alle Diabetesarten geeignet, da es das Risiko vor der Entwicklung von Komplikationen von Diabetes, wie den Herz- und zerobrovaskulären Krankheiten, der Atherosklerose, den Nieren- und Augenkrankheiten, verringert.

 

Was ist eine Glykation?

Der Glykation (Glykolisierung) genannte Prozess findet jede Sekunde in unserem ganzen Körper statt. Diese Reaktion kann als das Verbinden von Proteinmolekülen mit dem Molekül von Zucker (Glykose) beschrieben werden und sie ist von der Herstellung beschädigter, nicht funktioneller Strukturen begleitet. Dieser Glykationsprozess ändert die Proteinstruktur und verringert ihre biologische Aktivität. Die in den betroffenen Geweben akkumulierten Glykationsproteine sind ein klares Zeichen der Störung. Viele Krankheiten, die in einer Verbindung mit der Alterung sind, wie die Atherosklerose, der Katarakt und manche neurologische Krankheiten, können zumindest teilweise der Glykation zugeschrieben werden.

Karnozin Extra, der die Glykation verhindert, spielt eine wichtige Rolle auch in der Beseitigung von Glykationsproteinen. Die so genannte Carnosinilation – der Prozess des Verbindens von Carnosin mit dem dentaurisierten Molekül – ermöglicht die Beseitigung von Glykationsproteinen aus den Zellen.

Die Glykation, in der Biochemie als Maillard-Reaktion zwischen den Proteinen und der Glukose bekannt, wird als ein wichtiger Faktor der Alterung, der durch Diabetes hervorgerufenen Komplikationen und wahrscheinlich auch bei bösartigen Tumoren angesehen. Die Glykose ist die „Nahrung“ für die Glykation, das böswillige Verbinden von Proteinen/der Glykose ist von der Herstellung freier Radikale begleitet, was zu „AGE“ (fortgeschrittene Glykationsprodukte) führt. Wenn sich die „AGE“ formen, reagieren sie mit den angrenzenden Proteinen und bilden pathologische gekreuzte Verbindungen (Cross-links), die die Verhärtung und die Steifigkeit von Geweben verursachen. Es ist der Gegenstand aktueller Diskussionen, dass eigentlich kein anderes Molekül einen so wichtigen, potentiell giftigen Einfluss auf die Proteine wie das „AGE“ hat. Diabetiker bilden riesige Mengen an „AGE“, bedeutend früher im Leben im Gegensatz zu gesunden Personen, dieser Prozess behindert völlig die Organe, deren Funktionieren von der Flexibilität abhängt. Es ist bewiesen, das Glykationsprozesse selbstständig zur „Verhärtung“ von Arterien bei Diabetikern führen. „AGE“ leitet eine ganze Reihe destruktiver Prozesse ein, wenn es sich mit den verbundenen Zellenstrukturen verbindet. Eines der Resultate für die Herstellung von 50 Mal mehr freien Radikalen. Deshalb ist Diabetes eigentlich die Krankheit der beschleunigten Alterung und die Quelle für „AGE“, in diesem Fall sind besonders die Arterien, die Augenlinsen und die Netzhaut, die peripheren Nerven und die Nieren angegriffen. Die Verhinderung der Glykation bedeutet, dass die von entzündlichen und degenerativen Veränderungen begleiteten Beschädigungen gelindert sind. Ratten mit Diabetes, die nicht mit Glykationsinhibitoren behandelt wurden, weisen im Vergleich zur Kontrollgruppe, die mit diesen Inhibitoren behandelt wurde, doppelt größere Beschädigungen der Nierenglomerulusse auf, die von „AGE“ hervorgerufen sind.

Die Ergänzung mit Glykationsinhibitoren kann die Verhinderung vieler Abweichungen, die den Alterungsprozess begleiten, ermöglichen. Da Carnosin strukturell Plätze enthält, die die Glykation angreift, muss das Carnosin geopfert werden, um sein Ziel zu schützen. Carnosin unterstützt auch proteolytische Wege dh die Beseitigung von beschädigten, unnötigen und häufig schädlichen Proteinen.

Deshalb kann Karnozin Extra mit seiner Antiglykationswirkung in der Prävention und der Behandlung von durch Diabetes hervorgerufenen Komplikationen, wie dem Katarakt, der Neuropathie, der Atherosklerose und dem Nierenversagen, nützlich sein.

Der Forscher J. Vinson (Universität Granton, PA, USA) hat die Fähigkeit von Carnosin, die Proteinglykation und das Formen von AGE zu inhibieren, durchstudiert. Die Resultate dieser Studie haben gezeigt, dass Carnosin ein wirklich wichtiger Antioxidant in vivo ist. Obwohl der Inhibitionsmechanismus noch immer unklar ist, wurde gezeigt, dass Carnosin ein Antioxidant ist und / oder sich mit Zucker verbindet. Als Resultat ist das Formen von AGE-Produkten und den Amadori-Produkten inhibiert. Vinson schlägt vor, dass Carnosin als Medikament für die Verringerung der Glykation in den Zellen verwendet werden kann.