Carnosin und Parkinson-Krankheit

Die Parkinsonkrankheit (PB) ist eine chronische neurodegenerative Krankheit, die ein progressiver Verlust von Dopaminneuronen in der Substanz Nigra pars compacta (SNPC) charakterisiert. Die Entwicklung der Parkinsonkrankheit manifestiert sich bei Patienten durch ernsthafte motorische Beschädigungen, einschließlich dem unkontrollierten Zittern, der Bradykinesie, der Steifigkeit und dem posturalen Ungleichgewicht.

Die Hauptursache dieser Krankheit auf dem Atomniveau sind freie Radikale und ihre giftigen Metaboliten, die bestimmte Gehirnzellen vernichten. H2O2 und TPA (Wasserstoffperoxid und Tetranozolphorbolazetat) sind zwei solcher freien Radikale, die gelegentlich die Gehirnzellen beschädigen können. Carnosin Extra kann die Herstellung dieser Radikale verhindern und damit die Gehirnzellen vor Beschädigungen schützen.

Auch die sogenannten Lew-Körper im ZNS von an der PB erkrankten Personen akkumulieren die α-Sinuklein genannte Substanz, die den Entwicklungsprozess der Parkinsonkrankheit beschleunigt. Alfa-Sinuklein entsteht während oxidativem Stress. Carnosin kann oxidativen Stress und die Akkumulierung von α-Sinuklein verringern. Wegen dieser Eigenschaft wird Karnozin Extra als Zusatzbehandlung in der Behandlung der Parkinsonkrankheit sowie für die Verhinderung ihrer Entstehung empfohlen.

Es wird angenommen, dass die Mitochondriendysfunktion als das Ergebnis von oxidativen Beschädigungen eine wichtige Rolle in der Parkinsonkrankheit spielt. Es hat sich gezeigt, dass Carnosin oxidative Beschädigungen bezüglich der Parkinsonkrankheit verringert.

Das MPTP ist ein Neurotoxin, das mit der Parkinsonkrankheit verbundene Symptome hervorruft (kurzfristiges Zittern, Gewichtsverlust, Steifigkeit usw.). Eine Studie an Tieren hat gezeigt, dass mit der Applikation von Carnosin (100 mg / kg innerhalb von 14 Tagen) die Stärke von MPTP indizierten Symptomen verringert wurde. Dies entspricht niedrigeren Niveaus von Lipidhydroperoxiden und den Aktivitäten von MAO B im Gehirn.

Studien haben gezeigt, dass Patienten mit der PB häufig eine beschädigte Glyceraldehyd-Dehydrogenase haben, ein wichtiges Enzym, der sich im frontalen Kortex des Gehirns befindet. Ein so verändertes Enzym führt zur Verringerung der Produktion von ATP und einer erhöhten Produktion des hochgiftigen Agens, dem Methylgloxal. Carnosin schützt vor Beschädigungen, die vom modifizierten Enzym Glyceraldehyd-Dehydrogenase entstanden sind.

Karnozin Extra führt auch zum Gleichgewicht von Proteinen, indem es das Methylgloxal verringert, das sich bei Patienten mit der Parkinsonkrankheit erhöht. Die Substanz Nigra des Gehirns (ein Teil des ZNS, wo Dopamin entsteht) neigt zur Reaktion mit Methylgloxal, besonders bei der Anwesenheit eines hohen Blutzuckerniveaus. Carnosin verhindert diese schädliche Reaktion.

Carnosin inhibiert die Giftigkeit von Malondealdehyden (MDA) in den Neuronen und verhindert die Herstellung von carbonylisierten Proteinen und das gekreuzte Verbinden von Proteinen, die mit der PB verbunden sind.

L-dopa ist ein Medikament, das für die Aufrechterhaltung des Dopaminniveaus bei Patienten mit der PB verwendet wird. Leider sind manche der Nebenwirkungen von L-dopa neurotoxisch (zB diejenigen, die Aldehydgruppen enthalten). Carnosin neutralisiert diese giftigen Vereinigungen und deswegen ist es ein ausgezeichneter Therapiezusatz in der Kombination mit L-dopa. Eine Studie hat gezeigt, dass die Behandlung mit der Kombination von L-dopa und Carnosin (1,5 g / Tag) mehrere neurologische Symptome, wie die Steifigkeit von Extremitäten, verbessert hat und zur besseren Beweglichkeit geführt. Dies entsteht bei der Verringerung von carbonylisierten (beschädigten) Proteinen im Blut.